zum Thema Computer
Computer

Jetzt werden sich manche fragen, was hat das Thema Computer mit www.neuwiedermuss.de zu tun? Nun, eins steht fest, ohne Computer gäbe es diese Seite nicht. Ich möchte hier mal auf meinen Computer und die Software mit der ich www.neuwiedermuss.de erstellt habe kurz vorstellen. Der „Computer“ den ich benutze ist kein normaler PC sondern ein Mac. Was ist denn ein Mac fragt ihr euch? Ihr kennt sicher diesen MP3 Spieler den man
iPod nennt. Die gleiche Firma die den iPod baut stellt auch seit 30 Jahren Computer her, Apple-. Diese Computer unterschieden sich früher durch den verwendeten Prozessor vom normalen PC. Während ein PC mit Prozessoren von Intel arbeitete, baute Apple Prozessoren vom Motorola und IBM in seine Rechner ein. Seit 2006 verbaut Apple auch normale Intel-Prozessoren wie den Core2Duo oder auch Xeon-Prozessoren. In der gesamten Hardware gibt es keine größeren Unterschiede zum normalen PC mehr. Darf man jetzt einen Mac als PC bezeichnen? NEIN!!!

Der Unterschied der noch geblieben ist spielt sich unter der Haube ab - beim Betriebssystem und der Firmware. Während die meisten Computer bzw. PC´s mit dem Betriebssystem „Windows XP, Vista oder Windows 7 (M$ interne Code-Nr. NT6.1 = Vista 2)“ und einem Bios arbeiten, laufen die Mac´s mit dem Apple Betriebssystem OS X (sprich OS zehn) mit dem Bios-Nachfolger EFI. Deshalb kann man auch nicht OS X so einfach auf einem normalen PC installieren (mit Tricks schon, habe ich aber noch nicht versucht).

Ach ja, was man unbedingt noch erwähnen sollte: Es gibt keine Vieren oder sonstiges Ungeziefer für das Betriebssystem OS X. Wenn das mal nix is :-)

Die Abkürzung OS bedeutet Operating System (engl. Betriebssystem), der Buchstabe X steht zum einen für die römische Zahl 10 und verweist auf die Nachfolge früherer Macintosh-Betriebssysteme wie Mac OS 8 und Mac OS 9. Zum anderen folgt Mac OS X der Tradition anderer Unix-Derivate, deren Namen fast ausschließlich mit einem X enden, wie zum Beispiel AIX, IRIX, A/UX, Sinix, HP-UX und Xenix
(aus Wikipedia).

OS zehn klingt natürlich nicht so gut, deshalb haben die Betriebsystemversionen Raubkatzen-Tiernamen bekommen. Angefangen im Jahr 2000 von OS X Cheetah - Puma - Jaguar - Panther - Tiger und jetzt Leopard und das neueste Scneeleopard. Ich möchte nicht unbedingt ins schwärmen kommen, aber wer einmal mit OS X gearbeitet und die Vorzüge der einfachen Arbeitsweise erkannt hat, z.B. mit Expose, der macht um Windows einen weiten Bogen.

Auf den Mac gekommen bin ich Ende 2001. Damals kaufte ich mir den iMac in rot (ruby). Dieser iMac hatte 500 MHz Taktfrequenz und war lüfterlos (!). Man hörte nur ein leises surren des Zeilentrafos. Als Betriebssystem nutzte ich OS X Panther.
Hier ein Filmchen auf YouTube (Lautsprecher einschalten nicht vergessen).

Anfang 2006, also nach fünf Jahren kaufte ich mir den neuen iMac mit Intel Core Duo Prozessor und einem 20 Zoll TFT Bildschirm, da kam Freude auf. Die Datenübernahme vom alten Mac auf den neuen ist ein Kinderspiel und allein das ist ein Grund keinen PC mit Windows zu kaufen. Mit dem Migrationsassistenten habe ich alle Benutzer mit allen Einstellungen, Passwörtern, Daten und Netzwerkeinstellungen auf den neuen iMac übertragen. Sehr schön ist auch, dass alle Programme, sofern nicht bereits standardmäßig installiert auch vom alten Mac übernommen wurden, suuuper bzw. toppppp. Ich konnte sofort mit dem neuen iMac weiterarbeiten, das soll unter Windows mal einer nachmachen.
Größeres Foto.


Erstellung der Seite www.neuwiedermuss.de

Da ich von HTML-Programmierung keine Ahnung habe, realisiere ich mit die Website mit dem Programm
RapidWeaver. Dies ist eine vorlagenbasierende Web-Engineering-Software von RealMacSoftware, die es ausschließlich für Mac OS X gibt. Bei der Veröffentlichung war es das erste Programm, das beim Erstellen von Websites vom Nutzer wählbare und erstellbare Vorlagen („Themes"“) verwendete, um eine Website zu erzeugen, so dass auch für Nutzer ohne Programmierkenntnisse die einfache Erstellung optisch ansprechender Internetseiten möglich wurde.

Das Programm enthält verschiedene Seitentypen und es sind ergänzende Plug-ins verfügbar, die in die Design-Themen eingebunden und als HTML und CSS exportiert werden können. Beim Erstellen einer Seite greift RapidWeaver auf die Inhalte des iLife-Pakets von Apple zu, so dass Fotos aus iPhoto- sowie Video- und Musik-Dateien von iTunes verwendet werden können. Die Websites können mit dem eingebauten FTP-Clienten direkt auf den Webserver hoch geladen werden, bzw. lokal in einem Dateiordner gespeichert und anschließend zur Veröffentlichung über einen FTP-Upload auf einen Server übertagen werden. Die RapidWeaver-Dateien enthalten Informationen über den zugeordneten Seitentyp, den Inhalt, die Navigationsstruktur und das Designvorlagen. Die erstellte Website kann vom Nutzer in einer Vorschaufunktion betrachtet werden, die vom Apple-Webbrowser Safari gerendert wird. Beim Export auf einen Server werden auf diesem HTML-Dateien und Dateiordner erstellt. Das Design aller Seiten eines Projektes ist in einer zentral abgelegten CSS-Datei definiert. Auch die benötigten Bilder werden speicherplatzsparend zentral abgelegt und können von dort in jede Einzelseite eingebunden werden.